Multihalle freigedacht!

Bürgertage vom 26. bis 28. September –
erfolgreiche Bürgerbeteiligung mit Ideen für die Zukunft der Multihalle

Nach drei Tagen des gemeinsamen Arbeitens an Zukunftsthemen für die Multihalle und das Quartier Herzogenried, wurden am 28. September im Beisein von Bürgermeister Lothar Quast erste Ergebnisse der Mitmach-Bürgertage in der Multihalle präsentiert.

An allen drei Tagen – bei der Stadtteilkonferenz am Mittwoch, beim UrbanUtopiaLAB „Unsere Multihalle freidenken“ am Donnerstag und bei der Präsentation der Ergebnisse am Freitag, waren die Veranstaltungen trotz des wunderbaren Spätsommerwetters gut besucht. Die Veranstalter freuten sich über rege Beteiligung in den Arbeitsgruppen und zogen ein positives Fazit der Veranstaltung.

Lothar Quast, Bürgermeister für Bauen, Planung, Infrastruktur,
Stadterneuerung, Wohnungsbau, Verkehr und Sport
„Wir haben in den letzten zwei Jahren mit Architekten und Experten viel über die Zukunft der Multihalle nachgedacht und auch international ein sehr großes Interesse an diesem einzigartigen Bauwerk festgestellt. Jetzt liegt es uns am Herzen, die Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtteile Herzogenried, Neckarstadt und der ganzen Stadt Mannheim in das Thema einzubinden. Das zukünftige Nutzungskonzept der Multihalle wird wesentlich aus den Ideen der Bürgerinnen und Bürger entwickelt werden. Ich freue mich sehr, dass das mit den ersten Bürgertagen in der Multihalle auf sehr konstruktive, kreative und auch emotionale Weise gelungen ist. Auf die Ergebnisse dieser wichtigen drei Tage wollen wir nun weiter aufbauen.“

Jennifer Yeboah, Quartiermanagerin Herzogenried
„Ich bin mit unserer Stadtteilkonferenz in der Multihalle sehr zufrieden, denn eines der Hauptziele des Quartiersmanagements Herzogenried wurde erreicht: Menschen, die sonst nicht an einem Tisch sitzen, haben zusammen in den Arbeitsgruppen diskutiert, visioniert und auch ganz konkrete und sehr gute Ideen entwickelt: von der Gründung eines Chors, der die kulturelle Vielfalt im Quartier abbildet, bis hin zu der Forderung nach mehr Freiräumen für Jugendliche. Gerade in diesem Zusammenhang hat sich gezeigt, dass die Multihalle als offenes Bauwerk und als Symbol für eine offene Gesellschaft wunderbar funktioniert.“

Christina West, h_da – Hochschule Darmstadt/University of Applied Sciences
und Urban
Innovation – Stadt neu denken! e.V.
„Im Geiste eines Frei Otto und Carlfried Mutschler wurde intensiv, respektvoll und ideenreich diskutiert. Die Multihalle wird als Ort der Freiheit wahrgenommen, der erhalten bleiben soll. Sie soll ein Ort der Möglichkeiten bleiben, der sich unterschiedlich weiterentwickeln kann. Wie die vielfältigen Ideen zusammenzubringen sind, wurde skizziert: nicht nur Nutzungen, sondern auch Organisationsformen und Geschäftsmodelle. Die Multihalle ist schon jetzt ein „Reallabor“, in dem Bürgerinnen und Bürger mit Akteuren aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Vereinen, Institutionen, Schulen und Universitäten zusammenkommen, um zu diskutieren, Ideen zu entwickeln, Startups zu gründen. Dass die Multihalle der richtige Ort dafür ist – das hat sich bei den Bürgertagen bewiesen und die TeilnehmerInnen wünschten sich, dass das Format wiederholt wird. Und neue FreidenkerInnen sind jederzeit willkommen!“

BUGA 1975
Wer weiß noch wie’s war?

Auf sehr positive Resonanz stieß auch die Aktion „Meine BUGA 1975 – wer weiß noch wie’s war?“ Das Mannheimer Stadtarchiv MARCHIVUM nutzte die Bürgertage zu einem Aufruf, Erinnerungstücke zur Bundesgartenschau 1975 einzureichen – und durfte sich in der Multihalle über zahlreiche Besucher freuen, die eine Vielzahl von Dokumenten und Souvenirs, aber auch persönliche Erlebnisse und Geschichten mitbrachten, die 2019 im Rahmen einer Ausstellung präsentiert und erzählt werden sollen. Im MARCHIVUM wird es dann um Mannheims Wandlungen durch das Konzept der Gartenschauen gehen, aber auch um Themen wie Aufbruch, Zukunft, Gemeinschaft, Heimat, technische Entwicklungen, Design – und die Neuentwicklung der Mannheimer Multihalle.

Weitere Informationen: MARCHIVUM, Dr. Andreas Schenk, Tel. 0621 / 293 75 30,
andreas.schenk@mannheim.de

Multihalle Mannheim
Zur Bundesgartenschau 1975 wurde im Mannheimer Herzogenriedpark die Multihalle erbaut. Entworfen wurde der außergewöhnliche Bau vom Mannheimer Architekten Carlfried Mutschler – und der Pritzker-Preisträger Frei Otto schuf eine Dachkonstruktion, die die Halle zum architektonischen Meisterwerk macht. Die Multihalle ist eine der größten freitragenden Holzgitterschalenkonstruktion der Welt und steht seit 1989 unter Denkmalschutz. Im Sinne des Frei Otto’schen Denkens wird die Multihalle nun zu einem vielseitig nutzbaren Raum der Möglichkeiten entwickelt – und ist ein urbanes Symbol der zukunftsorientierten Mannheimer Stadtentwicklung.

Veranstalter: Dezernat IV, Stadt Mannheim
Kooperationspartner: Quartiermanagement Herzogenried, MARCHIVUM,
Stadtpark gGmbH

Fotos:
Christina Stihler

Video:
Arthur Bauer